Der Browser den Sie verwenden ist sehr alt.

Wir können daher nicht sicherstellen, dass jede Funktion (Gestaltung, Bilder und zusätzliche Funktionen) dieser Internetseite im vollen Umfang zur Verfügung steht. Bitte nutzen Sie eine aktuellere Browserversion.
Wir bitten um Ihr Verständnis.
Startseite > Klinikschwerpunkte > Pneumologie > Funktionsdiagnostik > Ebdobronchialer Ultraschall

Endobronchialer Ultraschall

Wenn in einer Röntgen-Aufnahme der Lunge der Verdacht auf vergrößerte Lymphknoten im Bereich der Hauptbronchien oder der großen Gefäße geäußert wurde, wird oft eine CT-Untersuchung ergänzt. Bestätigt sich darin die Lymphknotenvergrößerung, muss diese weiter abgeklärt werden. Viele verschiedene Erkrankungen können dafür verantwortlich sein, und für eine richtige Therapie ist die Kenntnis der Ursache unumgänglich.

MikroskopWir bieten eine Methode an, die für den Patienten vergleichsweise schonend ist. Der Ablauf der Untersuchung ist ähnlich einer Bronchoskopie. Allerdings nutzen wir ein spezielles Gerät, welches vorne neben der üblichen Kameraoptik auch eine Ultraschallsonde besitzt.

Hiermit können wir eine Ultraschalluntersuchung der Lunge und des sogenannten Mediastinums (Raum zwischen beiden Lungenflügeln) von innen, also von den Bronchien aus, durchführen. Auf diese Art und Weise suchen wir die vergrößerten Lymphknoten gezielt auf und punktieren diese mit einer kleinen Nadel, welche ebenfalls duch das gleiche Gerät über einen Arbeitskanal vorgeschoben wird. Während der Punktion wird etwas Zellmaterial aus dem Lymphknoten abgesaugt, und dieses lassen wir dann zytopathologisch untersuchen. Vorher können wir mit Hilfe unseres Mikroskopes überprüfen, ob wir ausreichend Material gewonnen haben.